• Gesetzliche Bestimmungen

    Gesetzliche Regelungen für eine Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahme für Mütter bzw. Väter und deren Kinder.

    1. Rechtliche Grundlagen

    Stationäre Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen für Mütter bzw. Väter und ihren Kindern gemäß §§ 24 und 41 SGB V unterliegen mit einigen Abweichungen denselben Mechanismen und gesetzlichen Regelungen wie stationäre Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen nach §§ 23 und 40 SGB V.

    Die Regeldauer der Maßnahme beträgt 3 Wochen, in medizinisch notwendigen Fällen kann sie auch verlängert werden. Der Wiederholungszeitraum zwischen zwei Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahmen soll 4 Jahre betragen. Medizinisch begründete Ausnahmen sind möglich.

    2. Anspruchsvoraussetzungen

    Der Anspruch auf eine stationäre Vorsorgemaßnahme gemäß § 24 SGB V in Verbindung mit § 23 Abs. 1 SGB V setzt voraus, dass eine ärztliche Behandlung und Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln notwendig ist, um

          1. eine Schwächung der Gesundheit, die in absehbarer Zeit
               voraussichtlich zu einer Krankheit führen würde, zu beseitigen,

          2. einer Gefährdung der gesundheitlichen Entwicklung eines Kindes
              entgegen zu wirken oder

          3. Krankheiten zu verhüten oder deren Verschlimmerung
              zu vermeiden oder

          4. Pflegebedürftigkeit zu vermeiden.

  • Die Krankenkasse kann die aus den genannten Gründen erforderliche Maßnahme in Form einer stationären Vorsorgemaßnahme in Einrichtungen des Deutschen Müttergenesungswerkes oder einer gleichartigen Einrichtung, wie der Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtung Alpenblick Klinik Hotzenplotz in Rickenbach erbringen (§ 24 Abs. 1 SGB V).


    Der Anspruch auf eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme setzt voraus, dass

        1. eine ambulante Krankenbehandlung einschließlich ambulanter
            Rehabilitationsmaßnahmen nicht ausreicht, um eine Krankheit zu erkennen,
            zu heilen,ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden
            zu lindern (§ 40 Abs. 1 SGB V),

        2. die Krankheitsbehandlung notwendig ist, um eine Krankheit zu erkennen,
            zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden
            zu lindern (§ 27 Abs. 1 SGB V).


    Die Krankenkasse kann die aus den genannten Gründen erforderliche Maßnahme in Form einer stationären Rehabilitationsmaßnahme in einer gleichartigen Einrichtung erbringen (§ 41 Abs. 1 SGB V).

    Die Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme muss bei der Krankenkasse beantragt werden. Die Krankenkasse schaltet in der Regel den Medizinischen Dienst der Krankenkasse ein, der den Antrag prüft. Die Krankenkasse hat aber auch die Kompetenz, dieses selbst zu entscheiden.

    Ein Anspruch auf eine solche Maßnahme besteht auch nach dem Bundessozialhilfegesetz (§ 36 BSGH).
    Selbstverständlich ist unsere Einrichtung auch beihilfefähig.


    Bei Rückfragen, Unsicherheiten oder Problemen können Sie sich per Mail an uns wenden oder rufen Sie uns an.


                                                                                                  Kostenlose Hot(zenplotz)line: 0800 1171955

Datenschutzerklärung    Impressum